Polarforschungsschiff "ADMIRAL TEGETTHOFF" (1872-1874)

Unter der Baunummer 43 baute die Tecklenborg-Werft 1871/72 für die Österreichisch-ungarische Nordpol-Expedition die hölzerne Schonerbark "ADMIRAL TEGETTHOFF". Namensgeber des Polarforschungsschiffs war der österreichische Admiral Wilhelm Freiherr von Tegetthoff (1827-1871). Die mit einer Dampfmaschine als Hilfsantrieb ausgerüstete "ADMIRAL TEGETTHOFF" lief am 18. April 1872 in Geestemünde vom Stapel.

Am 13. Juni 1872 verließ die "ADMIRAL TEGETTHOFF" unter der Leitung von Carl Weyprecht und Julius von Payer Geestemünde. Bereits am 21. August 1872 wurde das Schiff unweit der Westküste Nowaja Semlja vom Eis eingeschlossen, aus dem es nie wieder freikam. Im August 1873 wurde von dem im Eis driftenden Schiff aus "Franz-Josef-Land" entdeckt. Am 20. Mai 1874 gab die Mannschaft die "ADMIRAL TEGETTHOFF" auf. Nach einem 90-tägigen Fußmarsch unter zum Teil dramatischen Bedingungen durch das Eis trafen die Männer auf den russischen Fangschoner "NICOLAI", der sie nach Norwegen brachte.

 

Technische Daten

Baujahr:   1872  
Verwendungszweck:   Forschungsschiff  
Takelung/Typ:   Schonerbark mit Hilfsantrieb  
Reederei:   Comité für die österreichisch-ungarische Nordpol-Expedition  
Länge ü. Steven:   38,39 Meter  
Breite ü. Spanten:   7,30 Meter  
Tiefgang:   3,47 Meter  
Bruttoraumgehalt:   300 Bruttoregistertonnen  
Nettoraumgehalt:   230 Bruttoregistertonnen  
Tragfähigkeit:   520 Tonnen  
Maschinenleistung:   100 PSi  
Geschwindigkeit:   6 Knoten  
Besatzung:   24 Mann