Werftgeschichte

Die Geschichte der Tecklenborg-Werft ist ein wesentlicher Teil der deutschen Schiffbaugeschichte. Sie steht stellvertretend für den erfolgreichen Übergang vom Holz- zum Stahlschiffbau und ist ein anschauliches Beispiel für die Innovationsfreudigkeit deutscher Schiffbauunternehmen.

Kurzporträt

Im Jahr 1841 gründete der Bremer Reeder und Segelmacher Franz Tecklenborg zusammen mit zwei weiteren Kaufleuten in Bremerhaven an der Geeste ein Schiffbauunternehmen. Am 16. Juli 1841 fand die Vertragsunterzeichnung zwischen Franz Tecklenborg...

weiterlesen

Gründungsvertrag

"Zwischen den Endes Unterzeichneten den Herren P. H. Ulrichs, Franz Tecklenborg und J. S. Abegg ist am heutigen Tage, jedoch unter der Bedingung daß es Herrn Abegg gelingen wird, einen zu Bremerhafen an dem Geestfluße
belegenen Platz zu einem Schiffszimmer Werfft vom ...

weiterlesen

Chronik

Die Geschichte der Tecklenborg-Werft lässt sich in mehrere Phasen einteilen.

1841-1855 Gründung und Ausbau
1856-1880 Aufschwung
1881-1895 Umstrukturierung
1896-1914 Modernisierung
1914-1928 Kriegsproduktion und Neubeginn
1929-1971 Demontage der Werft

weiterlesen